Stipendiumswettbewerb 2019: hier erfährst du mehr

Studentenportrait

Portrait
Jennifer aus Berlin

Als Jennifer zum Illustrationsstudium fand, war sie beruflich bereits weit gekommen. Und zwar in einem ganzen anderen Fach: im Erstberuf Hotelfachfrau absolvierte sie zunächst eine Ausbildung im Hotel Adlon, einem der luxuriösesten und bekanntesten Hotels Deutschlands. Kommunikation, Sprache und Kundenorientierung waren für Jennifer – auch vor dem Eintritt in die Bilderwelt – keine Fremdwörter.

Wozu der Wechsel? Warum einen gut gehenden Job kündigen? Jennifer: "Ich wollte eine neue Richtung einschlagen, mich weiter entwickeln. Im Zeichnen habe ich schon immer einen Ausgleich gefunden. Nun gehe ich einen völlig neuen Weg. Und darauf bin ich auch vorbereitet!" Es begann mit einem Infoabend an der Akademie. Ein Abend, an dem sie bereits positiv überrascht war vom praktisch-angewandten Studienprogramm – schließlich kommt Jennifer zu Hundert Prozent aus der Praxis. Der anschließende Besuch eines Probestudiums bestätigte ihre Entscheidung, ins kreative Fach zu wechseln. Auch Familie und Freunde bestärkten sie.

Mitten im ersten Semester Illustrationsdesign zieht Jennifer Bilanz: "Im Vergleich zu anderen Schulen gefällt mir hier die Kombination aus künstlerischen Grundlagen und praxisnahen Projekten. Die Trennung der Designbereiche ist nahezu aufgehoben und ich probiere mich in unterschiedlichsten Techniken aus. Mir imponiert die Zusammenarbeit mit den Dozenten auf Augenhöhe, auch zu meinen Kommilitonen besteht eine feste Verbindung."

Hat die Welt der Bilder nun die der Gäste ersetzt? Auf keinen Fall! Heute jobt Jennifer neben ihrem Studium im Hotel de Rome. Anspruchsvoll zu sein, im Studium wie im Nebenjob – eine gute Voraussetzung für die Zukunft!