Stipendiumswettbewerb 2019: hier erfährst du mehr

Interview

AID Berlin Interview Jan SchwochowAID Berlin Interview Jan SchwochowAID Berlin Interview Jan SchwochowAID Berlin Interview Jan SchwochowAID Berlin Interview Jan SchwochowAID Berlin Interview Jan SchwochowAID Berlin Interview Jan Schwochow

Interview mit Jan Schwochow
Der Trend heißt Visual Storytelling

Infografik-Experte und Geschäftsführer der Berliner Agentur Golden Section Graphics über Trends und die Ausbildung an der AID Berlin.

Inwiefern bildet das Curriculum der AID Berlin die heutige Praxis einer modernen Grafik-Agentur ab?

Bei uns werden Illustratoren von Beginn an in die Konzeption eines Projekts einbezogen. Hierfür sind Illustratoren mit Multitasking-Fähigkeiten gefragt. Das heißt, sie sollten nicht nur sehr gute Grafik-Designer sein, sondern auch recherchieren und texten können, sich mit HTML, Flash-Animation und 3D-Programmen auskennen. All dies habe ich damals im Studium nicht gelernt, sondern mir nach und nach selbst angeeignet. Je mehr die Studenten davon schon an der AID Berlin lernen desto besser für uns und für ihren Einstieg in die Praxis.

Welche Rolle spielt der Abschluss eines Kandidaten für die Entscheidung, ob Sie jemanden einstellen oder nicht?

Der Abschluss – Master, Bachelor oder Zertifikat – spielt für mich keine Rolle. Der ideale Kandidat für "Golden Section Graphics" sollte einige selbst ausgeführte Projekte und Know-how in Infografik und Illustration mitbringen – und jede Menge Teamgeist.

Kann man sagen: Die Position des Illustratoren hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen?

Auch wenn die Entwicklung z.B. in den USA oder in Spanien schon ein Stück weiter ist, kann ich diese Aussage voll und ganz unterstützen. Die Funktion des Illustrators, wie ich sie verstehe, ist kein Beiwerk. Illustratoren sind heute gefragte Experten, die das Erzählen von Geschichten und Inhalten mit visuellen Mitteln beherrschen. Der Trend heißt: Visual Storytelling – Geschichten mit Leben füllen.

Ein weiterer Trend ist das Data Mining, das Extrahieren wertvoller Inhalte aus einem Berg von Rohdaten. Kunden rennen uns zurzeit die Tür ein, weil sie Infografiker suchen, die aus ihren Daten wichtige Inhalte ziehen und visuell gut darstellen können.

Welche Vorzüge hat eine Infografik gegenüber einem Text oder einem Bild?

Texte sind immer linear. Ich muss sie von vorne bis hinten durchlesen, um sie zu verstehen. Ein Bild zeigt einen einzigen Moment. Ich kann mehrere Bilder aneinander-reihen und habe dann eine Art Comic. Eine Infografik oder Illustration liefert den schnellsten Einstieg in ein Thema über mehrere Einstiegsmöglichkeiten. Gerade auch für die Darstellung von Inhalten für Internet und Handy sind Infografiken unerlässlich.

Was werden Sie an der AID Berlin unterrichten?

Dirk Aschoff, mein Stellvertreter, und ich werden vorwiegend Infografik unterrichten. Da ich aus dem Journalismus komme und lange beim "Stern" war, lege ich außerdem sehr viel Wert auf die Vermittlung journalistischer Fähigkeiten wie Recherche und Quellenvergleich. Platt gesagt: Nicht alles, was bei Wikipedia steht, stimmt. In meinem Bild sitzt der moderne Illustrator nicht in seinem Büro und wartet bis der Text-Redakteur zu ihm kommt und eine Grafik zu einem Thema anfordert.

Der Illustrator hinterfragt die Aufarbeitung eines Themas, macht Vorschläge, sitzt idealerweise mit in der Redaktionskonferenz und ist selbst Experte für das Thema – manchmal sogar mehr als der Text-Redakteur. Als Grafik-Redakteur beim "Stern" hatte ich mir z.B. Satelliten-Daten über Guantanamo besorgt und wusste so mehr über das Gefängnis als der Kollege vor Ort.

Die AID Berlin will auch Quereinsteigern ohne Hochschulreife den Einstieg in das Berufsfeld des Illustrationsdesigners ermöglichen. Was halten Sie davon?

Um den Job mit dem von mir skizzierten Anspruch ausführen zu können, bedarf es gewisser intellektueller Fähigkeiten. Ansonsten bin ich offen für Quereinsteiger und finde den Gedanken reizvoll, dass dadurch Interessenten aus ganz verschiedenen Lebensbereichen zum Illustrationsdesign kommen.

Darin steckt sicher riesiges Potenzial. Mein Stellvertreter Dirk Aschoff ist ein hervorragender Infografiker und ein perfektes Beispiel dafür, denn er hat nie eine klassische grafische Ausbildung gemacht und ursprünglich mal Kommunikationselektroniker gelernt.

Interview: Jörg Kanzler

www.golden-section-graphics.com

zurück