Dein kreativer Sommer – Jetzt anmelden!

News

So war’s im Probestudium November
Illustriere deine Zukunft!

Studium oder Ausbildung? Illustrationsdesign oder Kommunikationsdesign? Berlin oder doch woanders hin? Die Zukunft stellt viele Fragen…und das Probestudium der AID Berlin liefert die Antworten! Zwei Tage tauchten die Teilnehmer des Probestudiums in die bunte Welt der Bilder und durchliefen eine spannende Reise durch die verschiedenen Bereiche des Illustrationdesigns. 

Statt langen Vorträgen zu lauschen, ging es sofort an die praktische Arbeit! Für einen fiktiven Lieferservice names „north flying fingerfood“ sollte eine Sympathiefigur entstehen, die sowohl das Produkt des Unternehmens widerspiegelt als auch einen positiven Eindruck bei den Konsumenten hinterlässt. Gar keine so leichte Aufgabe! Trotzdem meisterten die Teilnehmer diese Herausforderung mit Bravour. Als Belohnung wartete ein reichhaltiges Frühstück auf sie, zu dem sich auch Studierende der AID Berlin gesellten. In anregenden Gesprächen konnten die Teilnehmer auf diese Weise exklusive Einblicke in den Studienalltag erhalten.

Und schon ging es in die nächste Runde. Die entwickelte Sympathiefigur musste jetzt auf ein Werbeplakat übertragen werden. Anhand verschiedener Beispiele demonstrierte Dozent Hoc Littmann, wie so etwas aussehen kann. Danach wurden die Teilnehmer selber aktiv und setzten das Gelernte in die Tat um. Die außergewöhnlichen Ergebnisse reichten von bärtigen Fischen über traurige Bestecke hin zu Zeitzonen aus Meeresbewohnern.

Der zweite Tag startete mit einem echten Highlight. Denn statt in der Akademie trafen sich die Teilnehmer im Atelier von Illustrator Ralf Butschkow. Hier bot sich die einmalige Gelegenheit, einem erfolgreichen Kinderbuchgestalter über die Schulter zu blicken und jegliche Fragen über den Berufsalltag loszuwerden.

Nach diesem inspirierenden Besuch machten sich die Teilnehmer mit frischen Ideen erneut an die Arbeit. Diesmal sollte ein dreidimensionaler Modellbau entworfen werden, der den Verkaufsraum des nordischen Lieferservices darstellt. Mit viel guter Laune und Kreativität entstanden dabei vielversprechende Entwürfe. 

Bevor das Probestudium offiziell beendet werden konnte, fehlte aber noch ein ganz entscheidender Teil: Das persönliche Feedback. In individuellen Gesprächen wurden mitgebrachte und vor Ort erstellte Arbeiten ausführlich besprochen und fundiert beurteilt.

Zwei intensive Tage im Probestudium wandelten die zahlreichen Fragezeichen zu deutlichen Ausrufezeichen und entließen die Teilnehmer in eine verheißungsvolle Zukunft!

zurück